Systemische Prozesssteuerung (oder: wie steuern systemisch Denkende menschliche Prozesse?)...genauer gemeint sind damit Prozessabläufe und deren Strukturierung und Steuerung, betrachtet unter systemischen Gesichtspunkten. Welche Kriterien beeinflussen Gruppenprozesse auf welche Weise und wie wirksam gelingt es den Beteiligten Weiterentwicklung zu initiieren und zugestalten? Sind diese Abläufe überhaupt steuerbar? Welche Methoden helfen Menschen in verantwortlichen Positionen beim Navigieren in schwierigen Gewässern?

Unabhängig davon, in welcher Rolle und Funktion oder Position wir Teil dieses Prozesses sind, lohnt es sich, etwas über unterschiedliche Kontexte, Veränderungsprozesse in Organisationen, Auswirkungen von hierarchischen Bezügen und verschiedene Grundideen von Führung und Steuerung zu erfahren.

Systemische Grundannahmen bieten das Fundament für diesen praxisnahen Seminarkurs an zwei aufeinander folgenden Tagen und einem später angesetzten Präsentationsvormittag. Anhand eines durchgängigen Fallbeispiels (gemeinsam konstruiert oder aus der Praxis derTeilnehmerInnen) und reflektierend am Gruppenprozess dieses Kurses werden wir Prozessabläufe auf deren Steuerung und Steuerbarkeit beleuchten und laufend überprüfen.

Unterschiedliche Methoden aus der systemischen Schatzkiste wie Skulpturarbeit, Erstellung eines Organigrammes, Tetralemma, Reflecting Team können je nach Anwendbarkeit und Bedarf der Teilnehmer der Perspektivenerweiterung dienen.Der Themenkomplex Leitungs- bzw. Führungskompetenz und Verantwortung wird dabei einen gesonderten Input erhalten.

Für die Seminarteilnehmer ist eine Teilnahme am Kurs mit Teilnahmeschein oder auch Bewertung durch Dokumentation einer Prozesssteuerungssequenz und Präsentation am letzten Seminartag möglich.